Letzter Einsatz: Verkehrsunfall (22. Februar - Bettemburg)
Hauptseite
News
Einsatzfahrzeuge
» Ambulanz
» RTW1
» Beladung
» RTW2
» RTW3
» Fahrräder
» Incendie & Sauvetage
» Neu: GW-L2
» Ehemalige Fahrzeuge
» CIBETT in 1:87
Einsatzzentrum
Einsätze
Technik
Mannschaft
G.I.V
Jugend
Wissenswertes
Projekte
Bildergalerie
Mediengalerie
CIBETT.Sport
CIBETT.TV
CIBETT.App
Kontakt
Downloads
Intranet ASS
Home > Einsatzfahrzeuge > Ambulanz > RTW1

RTW1


RTW 1
Rettungstransportwagen

Nummernschild : AA 3062
Hersteller: Mercedes
Modell: Sprinter
Aufbau: Miesen
Baujahr: 2012

Besatzung: 1+2

Der Rettungswagen ist mit dem modernsten Material ausgestattet, um bei allen möglichen Notfällen und Unfällen weiterführende Erste Hilfe leisten zu können.



  Notfallrucksack

Das wahrscheinlich wichtigste Material im Rettungswagen ist der Notfallrucksack. Dieser enthällt sämtliches Material, das in den ersten Momenten bei einem Notfall gebraucht werden kann. Dazu gehören unter anderem eine kleine Sauerstoff-Flasche, Inhalationsmasken, Beatmungsbeutel, Infusions-Flaschen und -Material, Verbandmaterial und Kompressen,...
Der Notfallrucksack kann durch einen Kindernotfallkoffer sowie einen Verbrennungskoffer ergänzt werden. Beide Koffer werden im Zusammenhang mit dem "großen" Notfallrucksack bei den jeweiligen Notfällen eingesetzt und enthalten spezielles Material wie zum Beispiel Stofftiere, kleine Blutdruckmanschetten... bzw. spezielle Verbrennungs-Verbände und Kühl-Kompressen...
 
  Atmungsnotfälle

Um Patienten mit Atemproblemen helfen zu können, führt jeder Rettungswagen mehrere Sauerstoff-Flaschen mit. Über Inhalationsmasken (Erwachsene/Kinder) bzw. Nasensonden kann so einem Patienten mit zum Beispiel einer Atemnot reiner Sauerstoff zugeführt werden. Im Fahrzeug befinden sich zwei große, fest eingebaute Sauerstoffflaschen für während der Fahrt, sowie zwei kleinere Flaschen zum Mitnehmen.
Spezielle Hyperventilationsmasken ermöglichen ebenfalls ein Eingreifen bei Patienten mit einer typischen Hyperventilations-Tetanie.
 
  Reanimation

Eine Reanimation erfordert immer ein schnelles und gut organisiertes Eingreifen. Seit 2008 befindet sich in jedem luxemburgischen Rettungswagen der Protection Civile ein halbautomatischer Defibrillator. Solche sogenannte "Defi's" können bei einer Reanimation die Herzmassage durch gezielte Elektroschocks unterstützen und erhöhen so die Chancen des Patienten. Sowohl im Notfallrucksack als auch im Rettungswagen selbst befinden sich Beatmungsbeutel in 3 verschiedenen Größen (Neugeborene, Kinder, Erwachsene) um den Patienten während der Reanimation beatmen zu können. Mithilfe einer Absaugpumpe und einem Absaugkatheter kann Schleim und Erbrochenes aus dem Mundraum des Patienten enfernt werden und so die Gefahr einer Aspiration verringert werden.
 
  Knochenbrüche & Stabilisierung

Bei Unfällen oder Stürzen kann es öfters zu Knochenbrüchen aller Art kommen. Sogenannte Vakuumschienen ermöglichen die Ruhigstellung einer verletzen Extremität (Unterarm oder Unterschenkel) und mindern so die Schmerzen verursacht durch Bewegungen des Patienten. Eine Vakuummatratze, die auf der Trage liegt, ermöglicht sogar die Ruhigstellung des gesamten Patienten: dies ist sehr nützlich bei Verdacht auf Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule, aber auch bei Frakturen im Bereich der Hüfte oder der Oberschenkel... Mit Hilfe der Absaugpumpe wird in den Schienen ein Vakuum erzeugt, sodass eine feste, an das Körperteil angepasste, Form ensteht. Ruhigstellungen können in leichteren Fällen natürlich auch mit Dreiecktüchern oder anderen Hilfsmitteln vollbracht werden. Eines der wichtigsten Materialien zur Ruhigstellung sind Halskrausen; sie schützen den Nacken eines verunfallten Patienten vor weiteren Bewegung und verhindern so Folgeschäden im Nackenbereich.
 
  Rettung des Patienten

Oft befinden sich verunfallte oder gestürzte Patienten in einer ungünstigen Lage. Eine möglichst schonende Rettung des Patienten ermöglich zum Beispiel die mitgeführte Schaufeltrage. Diese spezielle Trage ermöglicht nach dem Prinzip einer Schaufel ein Aufheben eines Patienten ohne diesen viel bewegen zu müssen. Für enge Treppenhäuser eignet sich das Tragetuch, eine große Decke mit Griffen um von mehreren Einsatzkräften gemeinsam getragen werden zu können. Das sogenannte "KED-System" ermöglich ein schonendes Befreien von Patienten zum Beispiel aus verunfallten Fahrzeugen.
 

 

  Spezielles Material

Im Rettungswagen befindet sich noch viel weiteres Material. Interessant zum Erwähnen sind zum Beispiel die Stofftiere um Kinder zu beruhigen; der klappbare Rollstuhl um Patienten einfacher transportieren zu können, unzählige Verbände, Kompressen und Pflaster um Wunden versorgen zu können; Desinfektionsmittel nach Transporten von Patienten mit ansteckenden Krankheiten, Ersatz-Decken,........
 



 
Innenraum & Material

© 2006-2013 CIBETT